Background

2003

blog (1 von 1)-3

Blau Weiss EINS endlich belohnt!

Kleinfeld Open 2003 – Bilderbuchwetter, tolle Bedingungen und großer Sport Es war schon ein fürchterlich trauriges Bild, was die Tennisfreunde Fischeln nach dem Schlusspfiff abgaben. Zusammen gekauert saßen die Spieler auf dem Rasen, der Blick starr ins Leere gerichtet, die eine oder andere Träne kullerte und vermischte sich mit dem Schweiß – die blutigen Schürfwunden an den Beinen und im Gesicht brannten. Alles umsonst! Denn trotz des großartigen Kampfes und dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich war die Auswahl von Blau-Weiß I einfach zu übermächtig. Der spätere Titelträger der Kleinfeld Open 2003, dem weltweit wohl größten Fußballevent neben Europa- und Weltmeisterschaft, zelebrierte Fußball von einem anderen Stern. Den Fans wurden gänzlich neue Dimensionen mit dem runden Leder vor Augen geführt. Manche weibliche Anhänger tätowierten sich später sogar das Vereinsemblem auf das Schulterblatt. Manche auch Tim Bellens Frisur. Oder das Röntgenbild von Patrick Ploenes’ Bänderriss. Wieder einmal erlebten die 16 teilnehmenden Mannschaften samt den zahlreichen Zuschauern einen wunderbaren Tag auf der Hubert-Houben-Kampfbahn am Apellweg. Knapp 500 Personen, herrliches Wetter und überragender Fußballsport auf saftig grünem Rasen – die Kleinfeld Open 2003 erfreuten sich bei Jung und Alt, Männlein und Weiblein, Sportlern und Passivsportlern allergrößter Beliebtheit. Besonders hervorzuheben: Trotz der allgemeinen Rivalität verliefen alle Partien äußerst fair. Und: Jedes Spiel hatte einen Sieger. Denn bei Remis auf dem Platz wurde die Entscheidung über Sieg und Niederlage kurzerhand am gut besuchten Bierpils ausgespielt. Die Auswahl von “pilstrinker.de” sowie die der Sportskameraden von “CHTC Jung” sicherten sich durch eine überragende Leistung den Titel an der Theke. Aber was wären die Kleinfeld Open ohne ein Damen-Finale? Sowohl die “Brutalinos” – betreut von der bärtigen Trainerin Christoph Ploenes – sowie die “Hard-Breakers” von “Schleifer” Alexandra Morel brachten die Menge beim Frauen-Endspiel zum Kochen. Beide Teams untermauerten eindrucksvoll, dass zünftiger Frauen-Fußball weitaus attraktiver anzusehen ist, als ein Spiel zwischen der KTG und dem “Team Münster”. Bereits in den Gruppenspielen saß die Frisur perfekt, das Make-up schimmerte dezent in den jeweiligen Trikotfarben und die geschmeidigen Bewegungen der Teilnehmerinnen bei der Ballannahme weckten bei den männlichen Zuschauern große Euphorie. Teilweise auch in der Lendengegend. Die taktisch hervorragend eingestellte Mannschaft der “Hard-Breakers” setzte sich dann auch verdient durch. Nina Baumeister gelang der Treffer des Tages. Ihren sportlichen Höhepunkt allerdings fanden die Kleinfeld Open bei der obligatorischen Player´s Night im Anschluss. Fans, Sponsoren und die Protagonisten ließen es sich nicht nehmen, ihre leeren Kohlenhydratspeicher mit Gerstensaftschorlen wieder aufzufüllen/überzufüllen. Was angesichts des Flüssigkeitsverlustes auch bitter nötig war. Die tagsüber weniger erfolgreichen Spitzen-Sportler riefen ihr wahres Potenzial unter Diskolicht und bei moderner Tanzmusik ab. Spielerinnen und Spieler, auf dem Platz noch erbitterte Gegner, kamen sich auf der Player´s Night ebenfalls näher und verlegten ihre tiefgreifende Diskussionen teilweise später auch in Privaträume. So konnten sportliche Verlierer doch noch ganz groß ´raus kommen, so dass zu hoffen bleibt, dass gesammeltes Selbstvertrauen bei den Kleinfeld Open 2004 auch auf dem Platz umgesetzt werden kann.

ergebnisse

Leider sind die restlichen Ergebnisse verschollen!

Endrunde

Playoffs Blau-Weiss EINS - Teen Pilstrinker.de 1 : 0
Playoffs Tennisfreunde Fischeln - Übertriebene Härte 1 : 0
Playoffs Teen Pilstrinker.de - Übertriebene Härte 1 : 0
Playoffs Blau-Weiss EINS   Tennisfreunde Fischeln 5 : 0
Playoffs Hardbreakers   Brutalinos 2 : 0