Background

trainer

olafmerkel Olaf Merkel

Jahrgang: 1952

im Blau-Weiß seit: 1976


Als Spieler:
1972 – 1975 – Bundesliga TEC Waldau Stuttgart
1976 – 1982 – Bundesliga HTC Blau-Weiss Krefeld
1983 – 1986 – Regionalliga HTC Blau-Weiss Krefeld
1974 – 1977 – ATP Weltrangliste  
1972 – 1985 – Deutsche Rangliste
3x Deutscher  Meister der Tennislehrer

Als Trainer:
seit 1976 – Club – und Jugendtrainer HTC  Blau-Weiss Krefeld
1984 – Coach  von Steffi Graf bei den Australien Open
1985/1986 – Coach von Claudia Kohde-Kilsch (Einzel Nr.4 der WTA-Weltrangliste 1985 / 86 – Doppeltitel  Wimbledon 1986 + US-Open 86)
1987-1989- Coach der WTA Top-Ten Spielerinnen Kathy Rinaldi, Zina Garrison, Regina Marsikowa, sowie Stehhanie Rehe (USA, WTA 13) und der deutschen Nachwuchsspielerin Silke Meier ( WTA 32)
1990-98 – Coach STC Blau-Weiss Saarlouis, Damen-Bundesliga Deutscher Meister 1990 und 1991 – Deutscher Vizemeister 1996, 1997,1998
Seit 1990 – Ausbilder und Prüfer im Lehrteam der TU München bei der Ausbildung zum            staatlich geprüften Tennislehrer
Seit 1985 – Trainer und Coach 1. Herrenmannschaft Blau-Weiss Krefeld (1985-1997 Regionalliga,  seit 1998  BUNDESLIGA)
Seit  2003 – Trainer  2.Herren und des Nachwuchsleistungskaders BW Krefeld


jogi Holger “Jogi” Plauschin

Jahrgang: 1965

im Blau-Weiß seit: 1978


1994 – C-Lizenz (DTB)
1996 - B-Lizenz (DTB)
1997 – staatl. geprüfter Tennislehrer (VDT)
2009 – Ausbildung zum DRT
2010 – Spieler Herren 40 (Regionalliga) – Deutsche Rangliste Position 36

Trainerstationen:

1992-1998 - Grün-Weiß-Grün Krefeld
1997 - HTC Blau-Weiß Krefeld (1999 Jugendward)
1998 – Oppumer TC
2006 – Kreistrainer Viersen mit Frank Rößner
seit 2001 – Trainer der 1. Damenmannschaft (1. Verbandsliga)

seit 2012 – 2.Kreisjugendwart reinschreiben
2013 – silberne Ehrennadel des TVN


Ashley_Feb_2012-2

Ashley McMillan

Jahrgang:1972

im Blau-Weiß seit: 1993


Als Spieler :
1982-1986  – Als 12-jähriger Tennisspieler Nummer 1 bei der Tasa (Tennis Association of South Africa). Als 14-jähriger Nummer 4 in der Rangliste im Hauptbund in Südafrika (South Africa Tennis Union)
1989 – Auserwählt von der S.A.S.T.A, South African School Tennis Association (als erster „Farbiger“) die südafrikanische Schulnationalmannschaft zu vertreten
1990 -Vier Monate Training als Tennis-Profi in Australien und Teilnahme an den australischen und damalige jugoslawische „Satellite“ Turniere
1992 – Niederlassung in Deutschland und nach 4 Monaten Erhalt des Trainerscheines in Essen
1994 – 2012 Tennisspieler in der Oberliga, Verbandsliga, Herren 30 Regionalliga und jetzt 2. Bundesliga

Als Trainer:
1992 – Niederlassung in Deutschland und nach 4 Monaten Erhalt des Trainerscheines in Essen
1993 – 1998 – Jugendtrainer in Blau-Weiß Krefeld und CHTC
2000 – 2011 – Vereins- und Jugendtrainer im CSV Marathon und Viersener Tennis und Hockey Club
2001/2005/2009 – Teilnahme am Bundeskongress für Trainer in München
2009 – Besichtigung der Tennis Akademien von Sanchez-Casal und Brugera in Barcelona und enge Zusammenarbeit mit Tennis 
2013 - Teilnahme am DTB Bundeskongress in Berlin
2015 – Teilnahme an der ITF World Coaches Conference in Antalya


 

oliver mours

Oliver Mours

Jahrgang:1968

 

 

 

 

 


 

1981-1985 – Kreis-, Bezirks- und Verbandskader
1984 – 1986 – Jugendoberliga und Herrenoberliga BW Krefeld
1988-1989 – Ausbildung zum Fachübungsleiter (C-Schein)
1989-1991 – Ausbildung zum staatlich geprüften Tennislehrer im VDT
1991 – Vereinstrainer TC Oppum
1991-1995 - Cheftrainer TC Uerdingen 1900 (Bayer)
1993-1996 – Sportwart Leistungssport TC Uerdingen 1900
Seit 1993 – Mitglied im Sportausschuß Tennis-Bezirk I (Silberne und Goldene Ehrennadel)
1995-1998 – Coach Profi-Spielerinnen Camilla Kremer / Nina Nittinger
Seit1998 – Trainer beim TC Grün-Weiß St. Tönis 1926 e.V.
Seit 2000 – Trainer beim CTC Krefeld (1 Tag in der Woche)
Seit 2006 – Vorstandsmitglied im TC Grün-Weiß St. Tönis
Seit 2009 – lizensierter Rollstuhltennislehrer (wöchentl. Training mit Bianca Osterer, aktuelle Nr. 13 der DRT-Weltrangliste)
2011 – Auszeichnung durch den DTB und VDT zum Vereinstrainer des Jahres 2010
Regelmässige Teilnahme an Seminaren und beim Bundeskongreß