Background

HTC präsentiert Bundesliga-Team im Audizentrum Krefeld

samla__IMG_9738

Die Bundesliga des HTC Blau-Weiß spricht in diesem Jahr vornehmlich spanisch und italienisch. 14 Spieler aus dem internationalen Tennissport bilden den schlagkräftigen Kader 2016 an der Hüttenallee. Teamchef Olaf Merkel stellte sie jetzt im Audizentrum an der Untergath mit ihren schönsten Ballwechseln der vergangenen Saison per Video vor. Der 25-jährige Argentinier Guido Pella, aktuelle Nummer 42 der Weltrangliste, steht auf der Top-Position. Der mit Links zuschlagende Neuzugang verstärkt die Truppe.

Merkel: „Wir hoffen, dass wir in diesem Jahr ebenso erfolgreich sind wie im vergangenen, das wir auf Tabellen-Platz vier abschlossen.“ Die Zeitungen hatten nach dem 6:0 gegen Mannheim gejubelt, dass der HTC die Bundesliga rockt. Nun sei die Erwartungshaltung riesengroß. Wir werden angreifen“, verspricht er. 

Sehr zur Freude von Merkel wird auch Wimbledon-Champion Jürgen Melzer wieder für den HTC aufschlagen. „Derzeit laboriert er noch an den Nachwehen einer Schulter-OP, aber bis Juli sollte er fit sein“, sagt „Mister Bundesliga“. Der 34-jährige Wiener – der auch schon Nummer 8 der Weltrangliste war – hat sich zwischen 1999 und 2005 an der Hüttenallee in die Herzen der Krefelder gespielt. Er ist nach zehnjähriger Abstinenz im zweiten Jahr da und steht im Krefelder Ranking auf Position 9.

Ebenfalls weiter zum Team gehören der Italiener Paolo Lorenzi und der Spanier Inigo Cervantes auf den Positionen zwei und drei. Lorenzi Weltrangliste 52, spielt die zweite Saison für Krefeld und hat sich auch – wie der Videobeweis zeigte – im Match gegen Novak Djokovic gut gehalten. „Er ist ein Musterbeispiel an Professionalität.“ Cervantes sei der Shootingstar mit der goldenen Hand, der im vergangenen Jahr von Poition258 auf 72 kletterte, berichtet der Teamchef.

Es folgt Horacio Zeballos, der Argentinier mit deutschem Pass, denn die Oma stammt aus Köln. „In Krefeld blickt er auf eine 8:1-Bilanz zurück und hat allen Abwerbungsversuchen standgehalten.“ Ein Wiedersehen erleben die Krefelder auch mit Luca Vanni, aus Italien, dem 1.98 Meter großen Sandplatzspezialisten. Dabei sind außerdem: Maximo Gonzalez, der sympathische Typ, schon zu Krefeld gehört. Joao Souza aus Rio de Janeiro, der holländische Doppelspezialist Antal van der Duim und der Argentinier Pablo Galdon, der im Winter kein Tennis braucht und im Frühjahr durchstartet.

Neuzugänge sind der Tscheche Adam Pavlasek (Nr. 131) auf Position 6, „eine interessante Neuverpflichtung“, die Spanier Oriol Rocca-Batalla (Nr. 230), der nach wenigen gesprochenen Sätzen mit Merkel zusagte und Ruben Ramirez-Hidalgo (Nr. 253) der immer zur Verfügung steht, sowie Federico Gaio (Nr. 223), ein fleißiger Spieler, der die Tradition der guten italienischen Sandplatzspieler aufrecht erhält.

Das Audizentrum unterstützt die Bundesliga und ist der automobile Partner der Spieler. Geschäftsführer Günther Ranz freut sich schon jetzt darauf, die Spiele an der Hüttenalle zu verfolgen. „In der Zusammenarbeit mit dem Vorstand sind bereits Freundschaften entstanden, die Voraussetzung für ein gutes Miteinander.“

Ulrich Kiffe, Geschäftsführer der Tölke & Fischer Autohandelsgesellschaft, betont: „Wir haben ähnliche Voraussetzungen: „Wir möchten ebenso wie der HTC die erste Liga halten. Die hohe Kundenzufriedenheit ist tägliche Herausforderung.“

Und zum Schluss des Abends gibt es ein filmisches Schmankerl vom Vorsitzenden Hajo Ploenes. Er zeigt einen Film aus dem Jahr 1969, dem ersten Aufstieg der Niederrheinliga und damit vom Gründungsmitglied HTC in die neue Bundesliga. „Es hat sich viel verändert in 50 Jahren“, sagt er mit einem Schmunzeln. Nicht nur die Kleidung und Bälle der Spieler in strahlendem Weiß, sondern auch die Athletik.