Background

„H.D.“ is coming home

hd

Das Gerücht köchelte schon lange bei den Blau-Weißen, jetzt ist es Gewissheit: „H.D.“ is coming home. Der Ausnahme-Tennisspieler Horst-Dieter van de Loo schlägt wieder bei seinem Heimatverein, dem HTC Blau-Weiß, auf. „In der kommenden Saison will ich wieder meine frühere Regionalliga-Mannschaft, AK 65, an Position zwei verstärken“, sagt der 68-Jährige, der zudem Ehrenmitglied seines Krefelder Vereins ist. Der Niederländer Hans Adama van Scheltema spielt an der Hüttenallee an der Top-Position.

In den vergangenen drei Jahren hat van de Loo beim TC Johannesberg aufgeschlagen und eine neue Herausforderung gesucht. Mit dem dortigen Team erreichte er einmal die Deutsche- und einmal die deutsche Vize-Mannschafts-Meisterschaft. „Dann war es dort lange Zeit nicht klar, wie es weitergehen würde. Der Club wollte sich, seine Finanzen und seine Mannschaften anders ausrichten.“ Da sei der Entschluss, „nach Hause“ zurückzukehren, gefallen, erklärt er.

Horst-Dieter van de Loo ist seit rund 50 Jahren beim HTC Blau-Weiß aktiv. Seine Karriere begann jedoch als Balljunge an anderer Stelle. Die 25 Pfennige, die der achtjährige H.D. für seinen ersten Einsatz beim Tennisclub Grün-Weiß Moyland in die Hand gedrückt bekam, hat er bis heute nicht vergessen: „Es waren zwei Groschen, zwei Zweier und ein Einpfennigstück.“

Titel sammelt er reihenweise. So bei den Europameisterschaften im Doppel und Mixed; drei Mal war er Vize bei den Weltmeisterschaften in der Mannschaft beziehungsweise im Doppel. Deutscher Meister kann er sich bereits rund 50 Mal nennen. Und sein Karriereende ist noch nicht in Sicht.   cf